news – fotos vom grand teton national park

Der Grand Teton National Park ist ein, in Deutschland leider eher unbekannter Nationalpark, direkt unterhalb des populären Yellowstone NPs in Wyoming – zu unrecht! In den Tetons gibt es wunderschöne Bergpanoramen, unglaublich klare Seen,  viele Wanderwege und natürliche eine vielfältige Flora und Fauna. Bären, Hirsche, Elche, Eichhörnchen & Co. kann man mit recht großer Wahrscheinlichkeit und etwas Glück hier antreffen. Falls Ihr also mal in der Gegend seid – fahrt nicht nur durch den Grand Teton durch, sondern nehmt euch ein paar Tage Zeit, um diesen tollen Park zu erkunden! Die Fotos gibt’s übrigens hier 🙂

news – die london-fotos sind (eeeendlich!!!) online….

… da ich immer noch nicht alle Fotos vom Juni & Juli in den USA bearbeitet habe und ich im November & Dezember (für meine Verhältnisse) viel geknipst habe, gibt’s bei mir gerade einen kleinen Entwicklungsstau.

Deshalb mache ich nun auch drei Kreuze, dass ich endlich die Fotos von meinem „1-Tag London“-Fototrip fertig habe. Noch nicht final aussortiert und jaaa, ich weiß wieder nicht perfekt… aber macht nix, ist ja nur Hobby 😉

…ach, ihr findet die gesamte Galerie, neben dem Klick auf o.g. Link, auch unter der Kategorie „miscellaneous“, da war bisher ja eh nichts Gescheites drin 😉

Falls jemand Interesse an solch einem Fototrip hat, und sich in London nicht auskennt kann ich folgendes Angebot empfehlen. Sowohl als Anfänger, als auch als fortgeschrittener Fotohobbyist kommt man dabei auf seine Kosten, da man im Eiltempo zu den „besten Fotohotspots“ gelangt, und das ohne Ortskenntnisse haben zu müssen – sonst würde man das Pensum an einem einzigen Tag gar nicht schaffen.

news – fotos vom arches national park

Der Arches National Park in Utah, USA bildet zusammen mit dem Bryce, Zion, Canyonlands und Captiol Reef National Park die „Mighty 5“ von Utah. Wahrscheinlich sind die ungewöhnlichen, namensgebenden Felsformationen in Bogenform die weltweit bekanntesten Fotomotive dieser 5 Parks, sodass auch der Park selbst, einer der bekanntesten und beliebtesten ist. Viele Touristen übernachten in Moab, wo sich sich alles auf die Bedürfnisse abenteuerlustiger Touristen ausgerichtet hat. Zahlreiche Unterkünfte, Jeep- und Buggytouren, Rafting, Klettern, Campen, Wandern – für jedes Hobby gibt es Touren und Ausstatter. Außerdem erreicht man aus Moab nicht nur den Arches NP in wenigen Minuten, sondern auch den Canyonlands NP und den Dead Horse Point.
Zurück zum Park: ein Besuch sollte am frühen Morgen beginnen, es besteht sonst die Gefahr in einem langen Stau am Parkeingang zu stehen und im Park selbst von einer der zahlreichen Bustouristengruppen überrannt zu werden. „Leider“ sind recht viele Arches direkt von der Straße bequemt zu erreichen, sodass man dort immer mit vielen anderen unterwegs ist, man sollte also unbedingt die etwas schwierigeren Trails wandern, wenn man etwas Ruhe und Abgeschiedenheit schätzt, wie z.B. den Primitive Trail, der hinter dem Devils Garden Trail den Loop schließt.

news – neue fotos vom canyonlands national park – island in the sky

… wie angekündigt findet ihr nun ein paar Fotos vom „Island in the Sky“-District des Canyonland National Parks in Utah in der landscape & nature-Galerie!

Dieser District ist der populärste dieses Nationalparks, dementsprechend mehr Touristen sieht man dort auch. Allerdings hält sich das, zumindest im Sommer, auch eher im Rahmen, sodass man dort dennoch entspannt alles erkunden kann. Island in the Sky beeindruckt vor allem mit seinen spektakulären Ausblicken – die „Insel“ ist ein Sandsteinfelsen, der mehr als 1000 Meter über dem umgebenden Gelände liegt. Viele Aussichtspunkte sind bequem mit dem Auto zu erreichen, dennoch sollte man auch die reizvollen Wanderwege nutzen. Für Offroad-Fans bieten sich allerdings auch viele Möglichkeiten!

news – neue fotos vom needles district des canyonlands national parks, usa

…diese gibt´s wie gewohnt in der Galerie „landscape & nature“ !

Und in den nächsten Tagen kommen gleich noch welche aus dem Island in the sky district hinterher!!!

Der Canyonlands Nationalpark in Utah ist in drei Teile aufgeteilt – der sehr bekannte „Island in the Sky“-District, der „Needles“-District und dem schwer zugänglichen „The Maze“.

Der Needles-District ist recht ursprünglich, keine großen, glanzvollen Informationcenter, eine Karte gab es vor Ort nur handgezeichnet als kopiertes DIN A4-Blatt… aber das macht diesen Teil des Parks für mich auch ansprechend:  keine Massen von asiatischen Bustouristen, die mit Sonnenschirmen durch den Park stürmen, keine Naturkulissen, die durch plärrende Handymusik irgendwelcher Teens gestört werden. Die Trails werden meist nur durch Steinhaufen markiert und im Sommer wird es seeeehr heiß, was besonders die vielen langen Trails ohne schattige Plätze anstrengend macht. Campgrounds sind auch vorhanden, allerdings ohne fließend Wasser, dafür hat man dort eine recht gute Chance auch spontan noch einen Platz für sein Zelt zu ergattern.

news – neue fotos vom monument valley, usa

…nun findet ihr die angekündigten Fotos vom Monument Valley in der Galerie „landscape & nature“ !

Das Monument Valley an der Grenze zwischen Arizona und Utah beeindruckt durch seine abstrakten Felsformationen. Das Valley selbst ist Navajo-Land und wird auch von diesen verwaltet. Meine Empfehlung ist, sich das Valley für den Nachmittag und Abend vorzunehmen, das Licht ist dann am schönsten – die Formationen glühen förmlich. Wenn man nicht einfach nur vom „The View“ Hotel aus die bekannteste Formation aus betrachten möchte, kann man sich auch entweder mit dem eigenen Wagen oder mittels geführter Jeep-/Bus-Tour auf eine Offroadpiste begeben und durch das Valley fahren.